Neuerscheinung: engagement 2/2019

Die neue Ausgabe der Zeitschrift engagement beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Thementeil:

Das Themenheft widmet sich der Prävention sexualisierter Gewalt in Schulen und Internaten (verantwortlich für den Thementeil: Christopher Haep, Hamburg)

Umschau:

Im thematisch offenen Teil des Heftes fragt Axel Bernd Kunze (Weinstadt/Rems und Bonn): Welche Rolle spielen Internate an Fachschulen für Sozialpädagogik? Überlegungen aus bildungsethischer Sicht.

Besprechungen:

In der Rezensionsabteilung des Heftes werden dieses Mal folgende Titel besprochen:

  • Eva Steinherr (2017): Werte im Unterricht. Empathie, Gerechtigkeit und Toleranz leben (Rez.: Thomas Kesselring, Bern/Schweiz)
  • Michael Pauen, Harald Welzer (2015): Autonomie. Eine Verteidigung (Rez.: Axel Bohmeyer, Berlin)
  • Magdalene Simpfendörfer-Autenrieth (Hg.) (2018): Kindheit. Veränderung und Unveränderliches (Rez.: Axel Bernd Kunze, Weinstadt/Bonn)
  • Manfred Liebel (2015): Kinderinteressen. Zwischen Paternalismus und Partizipation (Rez.: Axel Bohmeyer, Berlin)
  • Volker Ladenthin (2018): Was wir wissen könnnen und was wir glauben müssen. Eine kleine Erkenntnistheorie für den Alltag (Rez.: Johannes Gutbrod, Karlsruhe)
  • Thomas Hald (2018): die abendsonne im glas. Gedichte (Rez.: Volker Ladenthin, Bonn)
  • Ying ChangCompestine (2018): Revolution ist keine Dinnerparty (Rez.: Karin Blank, Bonn)
  • Amalia Rosenblum (2018): Was ist, kann nicht verschwinden (Rez.: Anna Winkler-Benders, Bonn)
  • Britta Teckentrup (2018): Die Schule (Rez.: Dominique Moldehn, Bonn)

Die Zeitschrift erscheint im Münsteraner Aschendorff-Verlag und wird herausgegeben von der Konferenz der Träger Katholischer Schulen in freier Trägerschaft in Deutschland.

Werbeanzeigen

Rezension: Wertschätzende Kommunikation

Neue Besprechung im Onlineportal Socialnet erschienen. Axel Bernd Kunze bespricht Ratgeber zu wertschätzender Kommunikation:

Helmut Ebert, Sven Pastoors: Respekt. Wie wir durch Empathie und wertschätzende Kommunikation im Leben gewinnen, Berlin: Springer 2018.

https://www.socialnet.de/rezensionen/24841.php

Rezension: Wie einflussreich ist der Transhumanismus?

Vor einigen Jahren noch als völlig utopischer Größenwahn verspottet, ist der Transhumanismus heute zu einer ernsthaften Größe im wissenschaftlichen Gespräch geworden. Dieser arbeitet mit den sogenannten GRIN-Wissenschaften; das Akronym steht für Genetik, Robotik, Informations- und Nanotechnologie. Als kurzfristige Ziele gelten die Verlängerung der Lebenserwartung, eine Steigerung der Intelligenz sowie die Überwindung physischer und psychischer Grenzen. Die Erfolgsaussichten transhumanistischer Forschung werden weiterhin skeptisch beurteilt, dennoch besitzt dieser neue Wissenschaftszweig einen erheblichen Einfluss auf die anthropologische und technikphilosophische Debatte. Einzelne Kritiker gehen bis zum Vorwurf, beim Transhumanismus handele es sich um eine „Neoreligion“, die sich der Sprache der Wissenschaft bediene. Die anthropologischen Grenzen sollten verschoben und „posthumane“ Wesen, beispielsweise Cyborgs, Mensch-Tier-Mischwesen oder Designbabys, erschaffen werden. Am Ende transhumanistischer Ziele stehe eine Welt, in welcher der Mensch keinen Platz mehr habe.

Sammelrezension für das Themenheft „Neue Technologien – Fluch oder Segen?“ der Zeitschrift „Concilium“ zu folgenden Titeln:

Benedikt Paul Göcke, Frank Meier-Hamidi (Hg.): Designobjekt Mensch. Die Agenda des Transhumanismus auf dem Prüfstand, Freiburg i. Brsg.: Herder 2018, 532 Seiten.

Bernd Weidmann, Thomas von Woedtke (Hg.): Das menschliche Maß. Orientierungsversuche im biotechnologischen Zeitalter, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2018, 213 Seiten.

Axel Bernd Kunze (Rez.): Selbstformung statt Selbstoptimierung, in: Concilium 55 (2019), H. 3, S. 362 – 366.

Rezension: Religion – Nation – Emotion

Im vergangenen Jahr sorgte ein sogenannter „Kreuzerlass“ des bayerischen Ministerpräsidenten für Aufmerksamkeit: In allen Landesbehörden muss seitdem sichtbar ein Kreuz hängen. Über das Ansinnen der bayerischen Landesregierung wurde kontrovers gestritten. Namhafte Vertreter der wissenschaftlichen Theologie in Bayern haben mit einer ökumenischen Erklärung ihre Zustimmung ausgedrückt. Die Unterzeichner berufen sich darauf, dass der liberale Rechts- und Verfassungsstaat grundsätzlich das Recht hat, sich zu den ethischen Wurzeln seiner Grundwerte zu bekennen und einen entsprechenden, politisch belastbaren Gedächtnisraum zu fördern. Nicht jeder muss die politische Stoßrichtung einer solchen öffentlichen Erklärung teilen. Aber im wissenschaftlichen Diskurs sollte zumindest das Für und Wider der Debatte wahrgenommen werden, zumal wenn diese so strittig geführt wird wie im vorliegenden Fall. In der Einleitung zum Band „Gender -Nation – Religion“ geschieht dies allerdings nicht. Hier wird das Vorgehen des Freistaates Bayern allein als Beleg dafür genommen, wie weit eine „Form des Populismus inzwischen in die sprichwörtliche ‚politische Mitte‘ eingedrungen ist“ (S. 19). Eine Öffentliche, gesellschaftlich relevante Theologie, die zur politischen Urteilsbildung anregen will, wird alternative Beurteilungen, die der eigenen Position widersprechen, nicht einfach ausblenden dürfen. Andernfalls werden möglicherweise Stimmungen erzeugt, überwiegt am Ende der Affekt. Für eine Theologie, die ihrer Diskursverantwortung gerecht werden will, gehört es, das Selbstverständnis und die Bandbreite der unterschiedlichen, durchaus gegensätzlichen Positionen zunächst einmal unvoreingenommen wahrzunehmen. Erst dann werden Akteursstrategien und Diskursverflechtungen in ihrer gesamten Breite und Tiefe verstehbar und vergleichbar.

Sammelrezension für das Themenheft „Populismus und Religion“ der Zeitschrift „Concilium“ zu folgenden Titeln:

Marianne Heimbach-Steins, Maren Behrensen, Linda E. Hennig (Hgg.): Gender – Nation – Religion. Ein internationaler Vergleich von Akteursstrategien und Diskursverflechtungen (Religion und Moderne; Bd. 14), Frankfurt a. M.: Campus 2019, 210 Seiten.

Stefan Orth, Volker Resing (Hgg.): AfD, Pegida und Co. Angriff auf die Religion? (Edition Herder Korrespondenz), Freiburg i. Brsg.: Herder 2017, 203 Seiten.

Thomas Wabel, Torben Stamber, Jonathan Wieder (Hgg.): Zwischen Diskurs und Affekt. Politische Urteilsbildung in theologischer Perspektive (Öffentliche Theologie; Bd. 35), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2018, 212 Seiten.

Axel Bernd Kunze (Rez.): Affektiv-emotionaler Überschuss, in: Concilium55 (2019), H. 2, S. 237 – 241.

Rezension: „Turbulenter Aufbruch“

„Die politischen Umbrüche und sozialen Bewegungen jener Zeit werden mitunter allzu gerafft und holzschnittartig dargestellt. Dennoch: Lebendig und flüssig schildert Neuner, welche zentralen Richtungsentscheidungen in den  unmittelbaren Folgejahren des Konzils getroffen wurden. Spannend zu lesen  vor allem von jenen, welche die damaligen Umbrüche nicht selbst miterlebt haben.“

– … so Axel Bernd Kunze in der Frühjahrsbeilage „Bücher der Gegenwart“ der Wochenzeitschrift „Christ in der Gegenwart“ (71. Jg., Nr. 21/2019, S. 229) über den Band Peter Neuner: Turbulenter Aufbruch. Die 60er Jahre zwischen Konzil und konservativer Wende, Freiburg i. Brsg.: Herder 2019, 312 Seiten. Der Münchner Theologe stellt jene Kontroversen der Nachkonzilszeit dar, die bis heute nachwirken.

Rezension: Handbuch zur Menschenrechtsbildung

Axel Bernd Kunze bespricht im Webportal Socialnet das von Wolfgang Benedek herausgegebene Werk „Menschenrechte verstehen“, ein Handbuch für die Menschenrechtsbildung:

Cover

Axel Bernd Kunze. Rezension vom 16.04.2019 zu: Wolfgang Benedek (Hrsg.): Menschenrechte verstehen. Handbuch zur Menschenrechtsbildung. BWV • Berliner Wissenschaftsverlags GmbH (Berlin) 2017. 3. Auflage. ISBN 978-3-8305-3770-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24788.php, Datum des Zugriffs 19.04.2019.

https://www.socialnet.de/rezensionen/24788.php

Fazit
Das breit angelegte Handbuch bietet eine fundierte Grundlage für pädagogische Arbeit mit den Menschenrechten, ersetzt aber nicht die bildungstheoretische Reflexion über deren pädagogische Chancen wie Grenzen.

(Axel Bernd Kunze)

Rezension: Krieg und Menschenrechte – als Thema der Menschenrechtsbildung

Axel Bernd Kunze würdigt im Onlineportal SOCIALNET eine Tagungsdokumentation der Katholischen Akademie des Bistums Fulda, Bonifatiushaus, die den Schutz der Menschenrechte in bewaffneten Konflikten für die Menschenrechtsbildung erschließt:

Gunter Geiger, Daniela Schily: Krieg und Menschenrechte. Perspektiven aus Völkerrecht, Erinnerungskultur und Bildung, Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich 2018, 228 Seiten.

Krieg und Menschenrechte: Perspektiven aus Völkerrecht, Erinnerungskultur und Bildung

„Der Band beschäftigt sich mit einem äußerst sensiblen Bereich der Menschenrechte: Wie können diese in bewaffneten Konflikten geschützt werden? Dabei bietet der Band einen auch für „Nichtfachleute“ leicht verständlichen Überblick zu diesem Themenfeld – mit zwei Stoßrichtungen: Zum einen wird die aktuelle Debatte um eine „Responsibility to protect“ aufgegriffen. Zum anderen wird aufgezeigt, wie das Thema in der Erinnerungsarbeit, Menschenrechtsbildung und Gedenkstättenpädagogik pädagogisch aufgegriffen werden kann.“

Die vollständige Rezension finden Sie hier:

https://www.socialnet.de/rezensionen/24757.php